Milch ist ein kostbares Gut in Neuseeland


Bildwritten at the YHA in Lake Tekapo/NZ

Das Leben ist teuer am schönsten Ende der Welt. Vor allem für die alltäglichen Lebensmittel werden Preise verlangt, bei denen uns Deutschen so manches Mal der Griff in die Reisekasse schmerzt.

Toastbrot beispielsweise gibt es reichlich und in zahlreichen Varianten, die
billigste und anspruchsloseste Wahl (also reines Weizentoast ohne Körner oder
Kerne) jedoch kostet schon rund 1,30 Euro, Roggenbrot sucht man in
den Supermärkten vergeblich. Eine faustgroße rote Paprika schlägt mit
rund 2 Euro zu Buche. Salami, wie wir sie kennen, gibt es ab 2,50 Euro
aufwärts pro 100 Gramm. Für eine ordinäre Tiefkühl-Pizza zahlt man
fix mal 4 Euro und mehr, ein Cappuccino beginnt in den Coffeeshops
bei rund 3 Euro. Selbst Kiwis, die süßen Früchtchen, sind in Deutschland günstiger!

Echte Luxusartikel aber sind Milchprodukte: Ein einziger frischer Liter Vollmilch etwa
kostet in den New World-Supermärkten der größeren Städte wie Wellington oder Queenstown meist rund 1,20 Euro, in den 4 Square-Läden auf dem Lande oder in der Wildnis der Südlichen Alpen und Fjordland gar rund 1,80 Euro. Für 1 Liter wohlgemerkt!

Eigentlich merkwürdig, denn auf den Weideflächen zwischen Auckland und Wellington
im Norden oder rund um Christchurch im Süden grasen jede Menge Kühe.
Des Rätsels Lösung: Neuseeland exportiert einen Großteil seiner Milchproduktion
nach Übersee, wie mir ein Farmer hier ganz offen verriet.

Das erinnert mich an die angebliche Milchknappheit in China vor wenigen Jahren,
die die Milch- und Butterpreise auch bei uns in Deutschland leicht in die Höhe trieb.
Nach ein paar Monaten bereits muss ganz China wieder bestens versorgt
gewesen sein mit Milch und Butter von deutschen Kühen, denn die Preise sanken
wie von Zauberhand wieder aufs vorherige Niveau.

Erstaunlich preiswert, wenn nicht sogar günstig, sind die Preise in Neuseeland für Leckereien wie Lammfleisch (verständlich, mit rund 20 Millionen Schafen haben
sie ja reichlich davon), Rinderfilet (200 Gramm gibt’s schon ab 3 Euro), Lachs
und Wein (siehe in den Beiträgen weiter unten) oder auch Cookies. Gutes Brot
wollen die Kiwis offenkundig nicht, aber leckere Kekse können sie backen!

Wer Neuseeland genussvoll bereisen möchte, sollte also etwas mehr Taschengeld für gutes Essen und feine Getränke einplanen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s