Buchtipp: „Vietnam“


Buchtipp VietnamVietnam boomt und begeistert momentan die ganze Welt. Sowohl als exotisches
und vitales Reiseland als auch mit seiner kreativen, jungen und gesunden Küche,
die – im Gegensatz zur unverrückbaren chinesischen Esskultur – vollkommen
ohne Geschmacksverstärker und Räucherstäbchen-Romantik auskommt.

Die vietnamesische Küche ist geprägt von Einflüssen aus Thailand, Indien und auch China, aber erst das kulinarische Erbe der früheren Kolonialmacht Frankreich verleiht ihr
– besonders bei den Saucen – diese einzigartige geschmackliche Finesse und macht sie damit zu einer der coolsten und originellsten Küchen in ganz Südostasien. Kurzum: Ente süß-sauer ist out, Koriander-Hühnchen in Karamell-Fischsauce mit Reisnudeln ist in!

In ihrem gemeinsamen Kochbuch „Vietnam“ haben die Gebrüder Mido, Jean-Philippe
und Hando Youssouf 120 Originalrezepte aus ihrer fern(k)östlichen Heimat zusammen-getragen, die gleichsam die kulinarische Familientradition bewahren und weitergeben.
Das Trio, eigentlich Lehrmeister für die vietnamesische Kampfkunst Vo Dao Vietnam,
führt in Paris zwei vietnamesische Restaurants sowie ein Catering-Unternehmen und veranstaltet nebenbei auch Kochkurse. Außerdem gehen die drei regelmäßig in ihrem Heimatland auf kulinarische Entdeckungsreise und suchen nach neuen Inspirationen.

Geschmortes Senfhuhn mit Kartoffeln, Knoblauch und Koriander ist so eine inspirierende Entdeckung, ebenso wie Rinderfiletspitzen in Saté-Sauce mit Paprika-Weißkohl-Gemüse und Duftreis oder die Schinkenpastete mit Chilischoten und Thaibasilikum. Ein Abendfüllender Schlemmerspaß mit Freunden ist sicher auch das Vietnamesische Fondue mit Hähnchenbrustfilets, Rindfleischstreifen, Garnelen, Miesmuscheln, Tintenfisch, Glasnudeln und allerlei Gemüse – Stück für Stück in einer würzigen Brühe gegart und mit einem fruchtig-scharfen Dip gesellig genossen.

Echt vietnamesisch kochen ist alles andere als kompliziert, macht großen Spaß und
geht erfreulich schnell (wie die überwiegend erstaunlich kurzen Rezepte für Suppen, Salate, Hauptgerichte, Desserts und Getränke auf einen Blick verraten). Alles, was
dazu benötigt wird, zeigt das knapp gehaltene Kapitel über Küchenpraxis und
Warenkunde zu Beginn des liebevoll gestalteten Kochbuches: Wok, Bambus-Dämpfkorb und Schöpfkelle auf jeden Fall, die wenigen weiteren Utensilien sollten ohnehin in jeder
gut sortierten Küchenschublade liegen. Außerdem kann man sich gleich mit den ausführlich beschriebenen, landestypischen Reis- und Nudelsorten, Gewürzen und Aromen, Kräutern, Saucen und eingelegten Gemüsespezialitäten anfreunden.
Quasi als Appetitanreger fürs folgende Fest der Sinne.

Vietnam
Mido, Jean-Philippe und Hando Youssouf
Dorling Kindersley Verlag

311 Seiten, 26,95 Euro

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s