„Hannover Royale“ – der königliche Cocktail zur Feier der Personalunion


BildZum bevorstehenden 300. Jubiläum der Personalunion zwischen den Adelshäusern von Hannover und London (1714-1837) hat Barchef Manuel Mauritz von der „Lucky 7“-Bar
in der Spielbank Hannover am Raschplatz einen coolen Cocktail kreiert:

Hannover Royale“ ist ein glamouröser Aperitif mit Bombay Sapphire Gin, Jägermeister Kräuterlikör, Tonic Water, „Rathaus Hannover“-Sekt und einem Schnitzer Orangenschale – prickelt vornehm, erfrischt elegant, schimmert goldfarben und wird eiskalt serviert
im langstieligen Ballonglas – ab sofort zum Jubiläumspreis von 6,40 €.

„Hannover Royale“ – typisch Deutsch und very Britisch

Bombay Sapphire Gin wurde angeblich erstmalig 1761 in London destilliert

Jägermeister kommt aus Wolfenbüttel, die Kräuter-Rezeptur stammt von 1934

Tonic Water tranken die britischen Soldaten während der Kolonialzeit in Indien (1858-1947) zum Schutz vor Malaria. Das damalige Indian Tonic Water war sehr
bitter, deshalb mischte man dem Getränk Gin bei und verbesserte so den
Geschmack. Tonic Water enthält Chinin, leuchtet bläulich unter UV-Licht und
erinnert so an das blaue Blut, das bekanntermaßen in adligen Adern fließen soll

Gin Tonic war der Lieblingsdrink der verstorbenen Queen Mum,
Mutter der heutigen britischen Königin Elizabeth II.

Sekt aus heimischen Weinkellern ist von Natur aus ein edles Getränk.
Seine Perlen im Glas funkeln wie die Juwelen in den königlichen Kronen

Und Orangen? Die goldfarbenen Früchte wurden von jeher geschätzt wegen
ihrer ätherischen Öle, aus denen Medizin und kostbares Parfüm gemacht wurde.
Alexander der Große brachte von seinen Feldzügen in Asien (334-324 v. Chr.) die
ersten Zitrusbäume nach Europa. Die Könige und Fürsten hierzulande fanden großen
Gefallen an den schön geschwungenen, immergrünen Gehölzen und ließen in der Barockzeit dafür spezielle Gewächshäuser erbauen, die so genannten „Orangerien“

Hannovers Personalunion – Die Geschichte zur Geschichte

Die „Mutter“ der Personalunion ist Kurfürstin Sophie von Hannover. Sie war die Gattin
von Ernst August (Herzog zu Braunschweig und Lüneburg) und wurde 1701 als letzte
noch lebende protestantische Enkelin des Stuartkönigs Jakob I. vom britischen
Parlament durch den so genannten Act of Settlement zur designierten Thronfolgerin ernannt. Nach ihrem Tod am 8. Juni 1714 ging der Erbanspruch auf ihren Sohn Georg Ludwig über, der dann als Georg I. den englischen Thron bestieg. Mit der Krönung
des hannoverschen Kurfürsten zum König von Großbritannien am 20. Oktober 1714
in der Londoner Westminster Abbey wurde die Personalunion rechtskräftig.
Das Kurfürstentum Hannover und das britische Königreich waren in den folgenden
123 Jahren zwar staatsrechtlich voneinander getrennt, blieben aber durch einen gemeinsamen Monarchen miteinander verbunden. Erst mit dem Regierungsantritt
der britischen Königin Victoria im Jahre 1837 wurde die Personalunion aufgelöst,
denn die Erbfolgeregeln in Hannover sahen eine weibliche Thronfolge nicht vor.

 Hannover feiert das 300. Jubiläum der Personalunion vom 17. Mai bis 5. Oktober 2014 unter anderem mit der Ausstellung „Als die Royals aus Hannover kamen“ im Niedersächsischen Landesmuseum am Maschpark und einer chronologischen Schau
durch die damalige Zeit in den Museumsflügeln der kürzlich wieder aufgebauten Sommerresidenz der Welfen Schloss Herrenhausen.

Lucky 7-Bar
in der Spielbank Hannover
Raschplatz 5
30161 Hannover
Tel. 0511-980 66 41
Geöffnet: täglich 12-3 Uhr
www.lucky7-bar.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s