Buchtipp: „Tina kocht“


Bild

Schweden liegt eigentlich so nah, doch die skandinavische Küche und ihre herzhaften
Leckerbissen sind den meisten von uns im Grunde völlig fremd. Bis auf Köttbullar natürlich. Und Graved Lachs (der in der Kühltruhe bei IKEA ja gleich daneben liegt). Strömling (Ostseehering) hingegen, Fläskkorv (feine, ungeräucherte Rohwurst aus reinem Schweinefleisch) oder Skånsk äppelkaka (südschwedischer Apfelkuchen aus gerösteten Roggenbrotbröseln) wird wohl nur kennen, wer bereits selbst unterwegs
war im Pippi Langstrumpf-Land der beliebten Rätsel und unbeliebten Gardinen.

Die schwedische Starköchin Tina Nordström will das nun ändern mit ihrem neuen
Kochbuch „Tina kocht“. Neben den bereits erwähnten typisch schwedischen Spezialitäten präsentiert die offenkundig fröhliche und Knäckebrot-blonde
Tina darin auch rund 230 „Gute-Laune-Rezepte aus aller Welt“ – immer kurz erklärt
und auf die moderne skandinavische Art interpretiert, meist leicht nachzukochen,
mit amüsanten Geschichten und hilfreichen Tipps garniert und von der ersten
bis zur letzten Seite liebevoll und ohne Übertreibung zum Anbeissen lecker bebildert.

Ein wenig nordischer allerdings hätte Tinas weltoffene Küchenfibel gern sein dürfen. Zwischen ihren wirklich vielen und vielseitigen Variationen von und mit Pizza, Tacos und Tapas gehen die echten Gaumenfreuden aus ihrer Heimat für meinen Geschmack etwas unter. Hier und da tauchen sie zwar auf in Gestalt von Schwedischer Frühlingssuppe mit Huhn und Dill etwa, Fischzopf aus Lachs- und Rotzungenfilet mit Sekt-Sauce oder Fleischbällchen mit Weißkohl, aber man muss sie suchen (Bezugsquellen in Deutschland für original schwedische Lebensmittel werden übrigens im allerletzten Satz des Buches genannt). Doch wer Tinas „persönliche Rezeptbibel“ neugierig durchblättert, wird „eine Art Geschmacksschlüssel“ zu ihrer sehr individuellen skandinavischen Küche entdecken – und das macht den tatsächlichen Reiz dieses sympathischen Kochbuches aus!

Kulinarische „Schlüsselerlebnisse“ bescheren dürften ganz sicher Tinas Geniestreiche wie Kohlrabisalat mit Fenchel, Minze und Ahornsirup, Beluga-Linsen mit Apfel, Ingwer und gelben Ofentomaten, Lachsfilet mit warmen Trauben, Polynesische Spareribs
mit Rotkohl und Bratäpfeln
oder die Nuss-Nougat-Mousse mit Mango und Kokossuppe.

Bliebe am Ende eigentlich nur noch eine, etwas im Kern abgewandelte typisch schwedische Frage: „Liest Du noch oder kochst Du schon?“.

Tina kocht
Tina Nordström
Dorling Kindersley Verlag

384 Seiten, 24,95 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s