Buchtipp: „Wildbakers“


5526_Wild_bakers_Cover.indd
„Neue Bäcker braucht das Land!“ proklamiert dieses Anfang September erschienene Backbuch, das quasi noch ofenwarm auf meinem Schreibtisch liegt. Stimmt! Und Deutschland (eigentlich aber die gesamte Welt) bräuchte noch viel mehr neue Bäcker vom Schlage der zwei „Wildbakers“, die nicht nur für dieses Buch „auszogen, das perfekte Brot zu backen“!

Wer aber sind diese wilden Bäcker? Die Baden-Württemberger Johannes Hirth und Jörg Schmid sind jung (beide Jahrgang 1985) und auf jeden Fall wild entschlossen, das traditionelle Bäckerhandwerk von seinem angestaubten Image zu befreien und auf – wie sie selbst sagen – Level 4.0 zu hieven. Die kreativen Bäckerjungen aus Bad Friedrichshall und Gomaringen haben ihr Handwerk von der Pike auf in den elterlichen Betrieben gelernt und 2010 ihr Event-Backteam „Wildbakers“ gegründet. 2015 wurden sie gemeinsam Deutsche Meister der Bäckermeister und begannen ihre Karriere in der Bäckernationalmannschaft.

Johannes Hirth und Jörg Schmid verstehen sich als die jungen Wilden des Bäckerhandwerks. Ihr Erfolgrezept: sie verkneten gekonnt Altbewährtes mit Modernem und vermengen klassische Arbeitsweisen mit gewagten neuen Ideen und spektakulären Aktionen, die sie „Bakertainment“ nennen: sie backen ein Surf-Bread für die Münchner Eisbachwelle und sie backen auf der Skipiste, im Stahlwerk oder bei 100 Sachen auf einem Pickup (zu sehen auf ihrem eigenen YouTube-Channel). Immer frisch, oft frech und manchmal sogar verdammt (aber)witzig. Soviel steht fest: die Jungs sind cool und sie kriegen’s gebacken.

Nun aber zu ihrem Buch. In dem 192seitigen Band mit seinen ausgezeichneten und zum Teil recht abgefahrenen Bildern drehen die „Wildbakers“ die Regler sachte hoch. Nach einer Schritt für Schritt-Einführung über die verschiedenen Mehlsorten und Teigarten sowie nützlichen Infos zum Thema „Kneten“, „Formen“ und „Backen im heimischen Ofen“ geht’s bei den ersten 30 von insgesamt 55 Brotrezepten erst einmal locker los mit typischen Weißbrotspezialitäten aus Deutschland, Frankreich und Italien, gefolgt von Schwäbischem Landbrot, Dinkelvollkornbrot, Kürbiskern- und Sonnenkernbrot, Müsli- und Karottenbrot. Überwiegend also eher handfeste Hausmannskost und noch nicht wirklich wild. Da begeistern mich die Klassiker mancher traditioneller Handwerksbäcker aus der nördlichen Mitte Deutschlands weitaus mehr: die brachiale und mit Bier gebackene „Schnuckenkruste“ aus der Holzofenbäckerei Stadtländer im niedersächsischen Walsrode etwa oder das Hausbrot mit gerösteten Haselnüssen von Bäcker Lamm aus Bielefeld sowie die angeschobene Hofkruste aus Natursauerteig von Bäcker Welpinghus im westfälischen Dörfchen Borgholzhausen.

Im zweiten Teil des Buches jedoch geben die „Wildbakers“ endlich Gas und zeigen, was sie aus und mit einfachem Brotteig noch so zaubern können und was mit etwas Disziplin und Geduld auch zuhause im eigenen Ofen auf Anhieb gelingt: Sauerteigbrot mit Roter Bete oder Linsen zum Beispiel, Bratkartoffelbrot mit Bierkruste, Weißbrotstangen mit Cognac und Rosinen oder mit Cabernet Sauvignon und pikanter Pfefferkruste sowie mit Holzkohleöl bestrichene, eckige Brotkringel mit Beef Jerky und roten Zwiebeln. Diese Brote fallen aus dem Rahmen, sehen zum Anbeißen lecker aus und erinnern mich an die ausgefallenen Spezialbrote von einigen Bäckern in meiner Gegend – wie etwa das würzige Kräuterbündel von Rönitz und das auf einem Wirsingkohlblatt mit einer Lage Bauchspeck und Knoblauch gebackene Natursauerteigbrot von Bäcker Gaues in Celle oder das Dinkelbrot mit Suppengemüse aus der Bäckerei Safft in Hildesheim. Richtig cool und einzigartige „Wildbakers“-Kreationen aber sind das Brot-Sushi mit Lachs, Sahnemeerrettich und Wasabinüssen, die mit Bloody Mary-Creme gefüllte Brot-Schillerlocke und die Breadballs auf Schaschlikspießen als herzhafte Cakepops mit Fleischkäse oder Maultaschen!

Wildbakers
Johannes Hirth & Jörg Schmid
Gräfe und Unzer Verlag

192 Seiten, 19,99 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s