Gut abgeschnitten: „Der Feinschmecker“ & Deutschlands beste Bäcker 2017


FS Die besten Bäcker 2017
Gerade erschienen: der aktuelle „Feinschmecker“-Guide „Die besten 500 Bäcker Deutschlands“. Ich war auch wieder mit von der Partie und bin für das Taschenbuch im vergangenen Sommer zwei Monate durch Nord- und Mitteldeutschland gefahren – immer auf der Suche nach den besten Bäckern in der Stadt und auf dem Land.
Und das sind meine ganz persönlichen alten und neuen Favoriten:

Niedersachsen

Braunschweig
Bäckerei Fucke

OT Mitte, Kuhstr. 32, PLZ 38100, Tel. 0531-495 23, Mo-Fr 6-18.30, Sa 6-15 Uhr, www.fuckes-baeckerei.de
Die Anfänge der Eckbäckerei, die seit 56 Jahren im Magni-Viertel zuhause ist, liegen in Polen und gehen bis ins Jahr 1920 zurück. Aus dieser Zeit stammen auch die schlesischen Familienrezepte, nach denen noch heute die exquisiten Mohn-Kranzkuchen, Semmel und Stollen, Mohnkugeln und Torten in Handarbeit hergestellt werden. Auch die ohne Sauerteig gebackenen Digesta-Brote gibt es in Braunschweig nur beim Magni-Bäcker, jeden Mittwoch am späten Vormittag. Wärmstens empfehlen kann ich zudem das mild gesäuerte Roggenmischbrot „Gassenhauer“, die deftigen Sylter Vollkornrollen mit Backpflaumen oder Kürbiskernen und Fuckes Weißbrot – ein mächtiger Laib aus Weizensauerteig mit weicher, großporiger Krume, die dick abgeschnittenen Scheiben schmecken am besten pur mit gutem Olivenöl oder zum Salat. Liebenswürdige Bedienung, die sich gern Zeit für ihre Kunden nimmt.

Bäckerei Mechau
OT Mitte, Goslarsche Str. 101, PLZ 38106, Tel. 0531-816 07, Mo-Fr 6.30-18, Sa 6.30-13 Uhr, www.mechau.de
Der Einkauf bei Braunschweigs kreativstem Bäcker ist die reinste Freude. Neben den Klassikern wie Heidebrot oder Vollkornbrot und den rustikalen Broten wie das Grazer Dinkelbrot mit knackiger Kürbiskern-Kruste oder das locker gebackene Sizilianische Weißbrot sind es immer wieder die ausgefallenen Spezialbrote und köstlichen Süßstücke, die am Ende auch noch mit in die Tüte müssen. Wer könnte schon der pikanten Madagaskar-Baguettestange mit schwarzem Pfeffer widerstehen, dem mit Edamer und Kürbiskernen überbackenen Wurzelkernbrot oder gar der Spanischen Vanilletorte mit Mandelblättern? Ich nicht!

Milkau
OT Mitte, Poststr. 13, PLZ 38100, Tel. 0531-88 54 30,
Mo-Sa 6.30-19 Uhr, www.milkau.de

Die Hausspezialität des Braunschweiger Stadtbäckers, das Flammengerster, ist außergewöhnlich saftig in der Krume und rundum knusprig, weil es in einem speziellen Ofen unter offener Flamme von allen Seiten geröstet wird. Noch knuspriger und ebenfalls lange haltbar sind das rustikale Riddagshäuser Klosterbrot und das auf Steinplatten gebackene Bauernbrot aus Natursauerteig. Leicht süßlich hingegen schmeckt der „Braunschweiger Pflasterstein“ – ein kleiner Dinkelvollkornklotz mit Kartoffelflocken und Sonnenblumenkernen, der trotz seines Namens nicht schwer im Magen liegt. Immer wieder köstlich finde ich den Harzer Butterkuchen und den Apfelkuchen vom Blech: beide sind auch tags drauf noch ein zuckersüßer Genuss. 19 Filialen im Stadtgebiet, in Salzgitter-Lebenstedt und in Wolfenbüttel, die mehrmals am Tag mit frischen Backwaren beliefert werden.

Celle
Bäcker Gaues

OT Mitte, Klanzleistr. 7, PLZ 29221, Tel. 05141-888 90 94, Mo-Fr 7-18.30, Sa 7-14.30 Uhr, www.baecker-gaues.de
Deutschlands wohl bekanntester Bäcker Jochen Gaues backt nicht mehr unter dem Namen „Broterbe Gaues“ sondern firmiert jetzt unter „Bäcker Gaues“. Das ist so gradlinig wie die extrem dunklen Brote, die aus seiner kürzlich modernisierten Backstube im niedersächsischen Lachendorf kommen und nun auch im neuen Ladengeschäft in der nahe gelegenen Fachwerkstadt Celle gekauft werden können. Das beliebteste Brot von Jochen Gaues ist das Oxbrot, ein kolossaler fast 6 Kilogramm schwerer Roggenmisch-Laib mit Anis und grünen Oliven. Von bester handwerklicher Qualität sind auch das sehr luftige Sylter Weißbrot, das Ciabatta mit Curry oder getrockneten Tomaten, der Brötchen-Zwerg (putziges Baguettebrötchen im Grissini-Look, das früher „Muckstange“ hieß) und das würzige Kohl-Speck-Brot – ein Roggenmischbrot wie kein anderes, das auf einem Wirsingkohlblatt mit einer Lage Bauchspeck und Knoblauch im Natursauerteig gebacken wird. Weitere Filialen in Braunschweig, Großburgwedel, Hannover-Kirchrode und Wolfsburg, 8 Ladengeschäfte in Hamburg sowie Verkaufsstände in Edeka-Supermärkten in Braunschweig und Umgebung und in Celle.

Rönitz
OT Mitte, Großer Plan 5 A, PLZ 29221, Tel. 05141-224 21,
Mo-Fr 7.30-18, Sa 7-14 Uhr, www.roenitz-brot.de

Wann immer ich entlang der fotogenen Fachwerkhäuser durch die Celler Altstadt schlendere, die beiden großen Schaufenster von Bäcker Rönitz (gegr. 1900) locken mich magisch an mit ihren bildschönen, handgeformten Broten und knuffigen Brötchen. Thomas Pitrowski-Rönitz hat ein talentiertes Händchen für ansprechende Formen und beneidenswert gute Ideen für ausgefallene Kreationen. Sein mit Olivenöl gebackenes Pane Italiano, das Dijon Senf-Brot, das urtümliche Bauernbrot und das würzige Celler Kräuterbündel sind einzigartig. Genuss von der ersten bis zur letzten Krume garantieren auch das Pflaumen-Walnuss-Brot und das krustige italienische Landbrot „Pane Rustico“ mit Majoran, Rosmarin und Thymian sowie das mit Schweizer Ruchmehl gebackene dunkle Weizenbrot, die kugelrunden Rosmarinbrötchen und die saftig-süßen Campingbrötchen. Wer die eine oder andere Spezialität gern vorab probieren möchte, fragt die freundliche Verkäuferin oder bedient sich einfach vom Holzteller mit frisch aufgeschnittenen Brotstücken.

Garbsen
Langrehr

OT Havelse, Am Hasenberge 14, PLZ 30823, Tel. 05137-980 03 16, Mo-Fr 6-18, Sa 6-12, So 8-11 Uhr, www.langrehr.de
Die 1938 gegründete Bäckerei ist eine der besten Adressen im nördlichen Umland von Hannover für deftige Brote aus selbst hergestelltem und lang geführtem Natursauerteig. Marco Langrehr, der den Familienbetrieb nun in der dritten Generation führt, nimmt sich viel Zeit für sein traditionelles Backhandwerk – weshalb sein unter offenem Feuer abgeflämmtes Gerster etwa oder das kräftige Havelser Urbrot und auch die schokobraun gebackenen Dinkelbrötchen „Schlawiner“ noch einen ursprünglichen Charakter haben, ehrlich schmecken und lange frisch bleiben. Herausragend gut aber ist das urige „Bergsteiger“-Brot: handfest, knusprig mit saftig-luftiger Krume und perfekt für eine kernige Brotzeit mit Schinken und Bier. 20 weitere Filialen in Garbsen sowie in Hannover und der näheren Umgebung.

GIfhorn
Konditorei Pöthig

Braunschweiger Str. 88, PLZ 38518, Tel. 05371-43 58,
Mo-Fr 6-18, Sa 6-13, So 7-16 Uhr

Die in der vierten Familiengeneration geführte Bio-Bäckerei am südlichen Stadtrand von Gifhorn hat sich auf das aufwändige Backen von Schnitzer-Broten spezialisiert. Das Getreide wird vom Witzenhausener Biolandhof Gut Fahrenbach bezogen und erst unmittelbar vorm Ansetzen des Sauerteiges auf eigenen Steinmühlen gemahlen. Das Sortiment ist bewusst klein gehalten, im Vordergrund stehen zuverlässige Handwerksarbeit und höchste Qualität bei den Backzutaten. Erneut sehr gut abgeschnitten haben das etwas mürbe und süßlich schmeckende „Hildegard von Bingen“-Kastenbrot und das gemälzte Dinkelbrot „Schwabenkorn“ mit Sonnenblumenkernen – beide Brote sind ausgesprochen saftig gebacken und auch nach mehreren Tagen noch ein Genuss. Montags und mittwochs wird zudem das „Berliner Landbrot“ aus Sauerteig angeboten, nur am Donnerstag gibt es das reine Roggenbrot, jeden Freitag das milde Dinkel-Backfermentbrot. Ebenfalls empfehlenswert: die Weizenbrötchen, die Vollkorn-Croissants und die Windbeutel (nur Di & Do). Fundierte Beratung zu Allergien und Glutenunverträglichkeit.

Hambühren
Feinbäckerei Rausch

OT Hambühren II, Ostlandstr. 22, PLZ 29313, Tel. 05084-17 45, Mo-Fr 6.30-13 u. 15-18, Sa 6-13 Uhr
Das kleine Ladengeschäft am Oldauer Heuweg öffnet zwar in der Früh um sechs (und schließt bereits wieder um 10 Uhr, sonntags erst um 11 Uhr), Ungeduldige klopfen jedoch schon vor dem Morgengrauen an die Tür der Backstube dahinter und verlangen nach frischen Brötchen, die so herrlich durch die Bäume auf die Straße verduften. Die handgeformten Semmeln sind außen hell und trotzdem knusprig, innen zart und dennoch bissfest, aromatisch und am Abend immer noch die besten im Celler Land! Von den Broten kann ich das runde Bauernbrot aus Natursauerteig oder das etwas mildere Heidebrot empfehlen – und die Celler Vollkornkruste mit gerösteten Sonnenblumenkernen, die allerdings nur am Mittwoch gebacken wird. Filialen in Hambühren, Winsen, Wietze und Wietzenbruch.

Hannover
Backwerk

OT Südstadt, Heinrich-Heine-Str. 38, PLZ 30173, Tel. 0511-88 16 41, Di-Do 7-13 und 15-18, Fr 7-18, Sa 7-12 Uhr, www.backwerk-hannover.de
Wie wirklich gute Schnittbrötchen sein müssen, das zeigt die kleine Demeter-Bäckerei in Hannovers Südstadt: klein, kompakt, knackig braun und knusprig bis zum Abend. Auch von den kräftigen Rustique-Brötchen, den dicken Bâtard-Baguettes und schmalen Ficelle-Stangen bin ich begeistert. Aus dem Brotregal kann ich besonders das Hafertoast und den Roggenlaib empfehlen sowie das recht saftige Hannoverbrot aus Natursauerteig (Di-Fr) und der Südstadtkern aus Dinkel-Roggen-Vollkorn (Fr) – wie die rund 20 anderen Brote und Feinbackwaren handwerklich solide hergestellt aus Bio-Getreide, Milchprodukten und Eiern von bäuerlichen Betrieben aus der Region und vom Bauckhof bei Uelzen. Die guten Backwerk-Brote gibt es auch in Bio- und Naturkostläden sowie auf den Bauern- und Wochenmärkten von Hannover. Kompetente Allergiker-Beratung. Während der ersten Woche in den Sommerferien bleibt das Geschäft geschlossen.

Borchers
OT Südstadt, Hildesheimer Str. 44, PLZ 30169, Tel. 0511-88 56 64, Fax 809 17 02, Mo-Fr 6.30-18, Sa 6.30-13, So 8-15.30 Uhr, www.baeckereiborchers.de
Das Aushängeschild der Althannoverschen Spezialitätenbäckerei seit 1847 ist das Gersterbrot – ein für die Region Hannover typisches, herzhaftes Roggenmischbrot aus Natursauerteig, der mit mehlhaltigem Wasser bestrichen, kurz angebacken, dann mit einem Gasbrenner angeflämmt und schließlich angeschoben dicht an dicht mit mehrfach schräg eingeschnittener Rinde vollständig ausgebacken wird. Wer Brote mit mehr Biss mag, sollte unbedingt „Opa Schorses Uriges“ probieren (ein kräftiges Roggenmischbrot mit dicker und sehr dunkler Kruste) oder das „Korn an Korn“ aus reinem Roggenvollkornschrot. Dass Bäckermeister Klaus Borchers auch wunderbar locker backen kann, beweisen seine aromatischen Brotspezialitäten aus dem Süden: das mit Olivenöl gebackene Weizenbrot „Pane di Varese“ aus der Lombardei, das Tessiner Landbrot „Pane Maggiore“ und die zum Ring gedrehte Schweizer Weißbrotstange „Pain Paillasse“ sind luftige Leckerbissen, die man auf der Stelle wegknuspern möchte. Ausgezeichneter Bienenstich und Kirschkuchen sowie selbst gekochte Konfitüren. Nur zur Adventszeit erhältlich: essbarer Festbaumschmuck wie Honigkuchen-Weihnachtsmänner und die einzigartigen „Hitjepuppen“ (rot glasierte Zuckerbilder aus weißem Pfefferkuchen). Fünf weitere Verkaufsstellen im Stadtgebiet von Hannover.

Buck’s Backparadies
OT Oststadt, Heinrichstr. 18, PLZ 30175, Tel. 0511-89 76 56 00, Mo-Fr 6-18, Sa 6-13, So 8:30-11.30 Uhr, www.bucks-backparadies.de
Bucks Brötchen werden in ganz Hannover geschätzt: kompakt, gut gebräunt, schön knusprig, aromatisch und auch am Nachmittag noch ein Genuss. Die mit Getreide und Mehl aus der Sack Mühle in Langelsheim nach eigenen Rezepturen gebackenen Brote stehen dem in nichts nach: hervorragend sind das Mischbrot „Deisterkruste“ mit Joghurt, Leinsamen und Sonnenblumenkernen, das „Sauerländer“ mit Roggenschrot und Haferflocken, die dünne Baguettestange Ficelle und die nur zum Wochenende erhältlichen, kleinen Mürbeteig-Rundkuchen „One for Two“ mit Apfelstücken oder Frischkäse. Außerdem: frisch belegte Brötchen mit der ausgezeichneten Wurst aus der Landschlachterei Dettmers im nahen Örtchen Elze. Engagiertes Verkaufspersonal, das nicht nur die Stammkundschaft aus dem Viertel mit einem sympathischen Lächeln begrüßt. 7 Verkaufsstellen in Hannover sowie ein Ladengeschäft an der Backstube in Langenhagen.

Doppelkorn
OT Linden, Limmerstr. 58, PLZ 30451, Tel. 0511-215 39 11, Mo-Fr 7-19, Sa 7.30-19, So 8-19 Uhr, www.doppelkorn-hannover.de
Hannovers stadtbekannte Vollkorn-Bäckerei, 1984 als Kollektivbetrieb gegründet, macht Appetit auf kerngesunde Leckerbissen in Bio-Qualität. Das Getreide für die rund 25 verschiedenen, täglich wechselnden Brote und die fast noch einmal so vielen Brötchensorten kommt von den Feldern der Region und wird am Produktionsstandort Laatzen täglich in der Steinmühle frisch vermahlen. Köstlich sind die kantigen Roggenbrote „Korn-an-Korn“ und „Röstkern“ mit Sesam, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Haselnuss- und Walnussbrot, das nur am Freitag erhältliche Bananenbrot und die kissenförmigen Dinkelsaftbrote, der nicht allzu süße Weizenkuchen mit Cashews und Cranberries sowie die mit Kakao überzogenen Feigen-Dattel-Kokos-Bällchen. Verkauft werden Doppelkorn-Backwaren in Hannover derzeit in 10 eigenen Filialen, auf Wochenmärkten sowie in zahlreichen Bio-Lebensmittelmärkten und Naturkostläden.

Hofbäckerei
OT List, Podbielskistr. 107, PLZ 30177, Tel. 0511-69 77 65, Mo-Fr 6-18, Sa 6-12, So 8-11 Uhr, www.baeckerei-kuenne.de
Morgens, mittags, abends – immer stehen schon eine paar Leute Schlange, am Wochenende auch gern mal bis vorn zur Straße. Die Ladenbäckerei im Hinterhof ist derart klein, dass neben der offenen Backstube kaum noch Platz ist für den fast schon winzigen Verkaufstresen und bestenfalls drei Kunden nebeneinander – während die anderen vor der Tür ganz entspannt frisch aufgebrühten Kaffee aufs Haus genießen und geduldig auf die warmen Brötchen warten, die unentwegt aus dem fast 100 Jahre alten und noch mit Kohle beheizten Kachelofen in Weidenkörbe geschaufelt werden. Lassen Sie sich unbedingt ein paar von den besten Schnittbrötchen in Hannover eintüten, vielleicht auch noch Ciabatta-Brötchen mit Bärlauch oder Ingwer und dazu das luftig gebackene Dinkel-Malz-Brot sowie ein Stück vom sündhaft leckeren Butter-Mandelkuchen. Letztere gibt’s allerdings nur am Samstag. Wenn’s dann wieder mal etwas länger dauert: gönnen Sie sich einfach noch eine zweite Tasse Kaffee!

Hildesheim
Bäckerei Safft

OT Neustadt, Goschenstr. 41, PLZ 31134, Tel. 05121-128 50,
Mo-Fr 5.30-18, Sa 5.30-15 Uhr

Die kleine Vorstadt-Bäckerei sieht von außen recht unscheinbar aus, drinnen aber gehen einem die Augen über: urige Brote, kernige Brötchen und köstliches Feingebäck, man kann sich gar nicht satt sehen. Bäckermeister Wolfgang Raatz begeistert sowohl mit handwerklich soliden Alltagsbroten als auch mit seinen originellen Spezialbroten, empfehlenswert sind die saatenreiche „Innerstekruste“, das rustikale „Lambertibrot“ (nur an den Markttagen Mi & Sa) und das Dinkelbrot mit Suppengemüse (nur Mi) sowie das Schwarzbier- und das Walnussbrot (beide nur Do), die Schnittbrötchen, der mit dunkler Schokolade überzogene Dinkel-Joghurt-Gugelhupf und das auch im Winter erhältliche „Sommerhaus“ aus Rührteig mit Zitrone oder Cranberries und Eierlikör.

Isernhagen
Backstube Jasiek

OT Altwarmbüchen, An der Riehe 29, PLZ 30916, Tel. 0511-61 28 94, Mo-Fr 6-18, Sa 6-16, So 8-12 Uhr, www.backstube-jasiek.de
Jasieks Bäcker sorgen bereits am frühen Morgen für Glücksmomente und machen Appetit auf den Tag. Nirgendwo sonst duften die goldgelben Hefehörnchen so verführerisch, süß und saftig liegen sie dicht an dicht auf dem noch warmen Ofenblech gleich hinter der Ladentheke und ziehen die Blicke auf sich. Ach, mit den sichtbar knusprigen Brötchen und Croissants in der Vitrine davor ist es ja nicht anders, und die karamell- und mokkabraun gebackenen Brote im Wandregal sehen ebenfalls zum Anbeißen aus. Durch eine große Fensterscheibe im Café kann man den Bäckern zuschauen, wie sie am Dienstag etwa das feinwürzige Emmer Urkorn-Brot in seine flache Form bringen und mit einer knackigen Kürbiskernkruste wieder aus dem Ofen ziehen und am Donnerstag das Roggen-Hausbrot „Anno 53“ in Erinnerung an das Bäckerei-Gründungsjahr 1953 oder freitags die Bauernkruste aus fein gemahlenem Roggen und Dinkel backen. Aus der hauseigenen Konditorei kommen Festtags-Torten und Petit Fours, aus der Pasta-Manufaktur Nudeln in allen Farben und Formen. Im OBI Baumarkt Altwarmbüchen gibt es eine weitere Verkaufsstelle.

Langenhagen
Brotbäckerei Werner Brandes

Karl-Kellner-Str. 48, PLZ 30853, Tel. 0511-73 27 30,
Di-Fr 7-18, Sa 8-13 Uhr

Bernd und Frank Brandes führen den elterlichen Betrieb in der vierten Generation. Vieles in der winzigen Hinterhof-Bäckerei erinnert noch an die gute alte Zeit, als der Großvater den 1897 gegründeten Betrieb in einem Wohngebiet nahe der Hauptstraße nach Hannover wieder aufgebaut hat. Zwischen 10 und 11 Uhr kommen die Bauernkrustenbrote, Roggenrund, Vollkorn-Kastenbrote und die ausgezeichneten, karamellbraunen Landweißbrote aus dem betagten Steinofen knusprig knisternd ins lange Holzregal daneben und werden vom kleinen Küchentisch dahinter verkauft, auf dem schon frisch gebackener Bienenstich und Butterkuchen stehen. Alles in allem ein genüsslicher Anblick mit Seltenheitswert. Das gilt auch für die köstlich-krossen Schrippen.

Dampfbäckerei Zwick
Angerstr. 1, PLZ 30851, Tel. 0511-74 24 14,
Mo-Fr 6-13 u. 15-18, Sa 6-12 Uhr

Die kleine Bäckerei in einer ruhigen Seitenstraße konnte kürzlich ihr 30jähriges Bestehen feiern. Sehr zur Freude der Nachbarschaft, die dem Geschäft an der Ecke gern die Treue hält, weil die wie zur Großvaters Zeiten mit Wasserdampf gebackenen Brote und Brötchen beständig von hoher Qualität und die Preise fair sind, die Bedienung für jeden ein freundliches Wort übrig hat und die Stimmung geradezu familiär ist. Auf dem Verkaufstresen steht meist ein kleiner Teller mit Probierstücken vom Brot des Tages oder Feingebäck der Saison – ein verlockendes Angebot, das zwar die Wartezeit köstlich verkürzt (besonders am Samstag, wenn das Brötchenrepertoire am größten ist), die Wahl beim Einkauf jedoch nicht leichter macht: lieber heute ein halbes Heidebrot, die kaffeebraune Sylter Kruste mit Rosinen und Haselnüssen und ein Mandelcroissant, und morgen dann das saftige Möhrenbrot und ein paar von den unwiderstehlichen Bretonischen Apfelschnitten – oder besser doch umgekehrt?

Marché Natur-Bäckerei Airport Hannover
Flughafenstr. 1, PLZ 30855, Tel. 0511-977 25 09, tägl. 6-20 Uhr, www.marche-restaurants.com/marche-natur-baeckerei-airport-hannover
In der offenen Bäckerei im Flughafen Hannover werden von früh morgens bis zum Abend in Handarbeit erstklassiges Brot und beste Brötchen gebacken. Auf der Abflugebene in Terminal B decken sich Fluggäste noch fix mit herzhaftem Handgebäck ein oder verzehren vor dem Check-in in aller Ruhe ein üppig belegtes Focaccia, während Flaneure ofenwarme Brötchen für den heimischen Frühstückstisch einkaufen. Besonders gut gelingen Bäckermeister Reinhard Laude die rustikalen Sauerteigbrote mit Malzschrot (Dorfbrot) oder Chia-Samen sowie das mit getrockneten Tomaten und der indonesischen Würzpaste Sambal Oelek fein gewürzte Dinkelbrot und die gertenschlanke Baguettestange „Ficelle“ mit der typisch lockeren Krume unter einer tiefbraun ausgebackenen Knusperkruste. Die motivierte Service-Crew ist angenehm freundlich und aufmerksam.

Lüneburg
die Backstube
OT Mitte, Bei der Abtsmühle 1, PLZ 21335, Tel. 04131-30 84 00, Mo-Fr 6-17, Sa 7-14, So 7-11 Uhr, www.mamarosa-lueneburg.de
Die beste Bäckerei der nordniedersächsischen Hansestadt ist im Wasserviertel am Rande der in der Innenstadt zuhause. Beim Einkauf in dem kleinen, modern möblierten Ladengeschäft kann man direkt in die Backstube sehen, in der bis zum frühen Morgen emsig Brotlaibe geknetet und Brötchen in Form gebracht werden. Das Sortiment ist klein und fein: es gibt nur je vier Brot- und Brötchensorten (ein fantastisches, mit Joghurt gebackenes Steinofenbrot, aromatisches Vollkornbrot, knackiges Toskanisches Weißbrot und eine kräftig-herbe Karotten-Walnuss-Stange sowie Mohn-, Roggen-, Steinofen- und Rustico-Brötchen mit gerösteten Kürbiskernen) und Mini-Croissants. Die köstlichen Knusperstücke, eines besser als das andere, werden auch in der Trattoria „Mama Rosa“ gleich nebenan verkauft. Nur am Freitag und Samstag zu haben: Aufbackbrötchen für den Wochenend-Frühstückstisch zuhause.

Oldenburg
Bäckerei & Konditorei Janssen

OT Mitte, Georgstr. 24, PLZ 26121, Tel. 0441-217 17 57, Mo-Fr 7-18, Sa 7-12.30, So ab 7.30 Uhr, www.baeckereijanssen.de
Die Edewechter Handwerksbäckerei (gegründet 1954 in Oldenburg) macht mit eigenwilligen Backwaren auf sich aufmerksam und überzeugt mit Kreativität und hoher Qualität. Die meist sehr dunkel ausgebackenen Brote und Brötchen aus regionalen Zutaten haben Charakter und mitunter ungewöhnliche Namen: „Schwarzes Ferkel“ beispielsweise ist ein eher braun gebrannter, kerniger Weizenmisch-Wonneproppen mit Haferflocken, Leinsamen und Sesam, das quadratische Brötchen „Jam Jam“ aus Quarkölteig mit reichlich Sesam, Kürbis- und Sonnenblumenkernen drauf und drin klingt genau so wie es schmeckt, und der „Schwarze Peter“ ist ein stämmiges Mannsbild von einem würzigen Roggenmischbrot aus luftig gebackenen Sauerteig, das nach herzhaften Beilagen verlangt. Sehr gut sind auch das toskanische Landbrot „Paleo“, die knusprigen „Brödli“-Schrippen und das Baguettebrötchen „Liebesknochen“ mit Sonnenblumenkernen sowie die „Charlotte“-Muffins mit großen Apfelstücken oder mit dunkler und weißer Schokolade. Eigene Konditorei und Keks-Manufaktur. 9 weitere Verkaufsstellen in Oldenburg sowie Filialen in Bad Zwischenahn, Klein Scharrel und Rastede.

Vechta
Bernhard Burrichter

OT Mitte, Bremer Tor 10, PLZ 49377, Tel. 04441-23 97,
Mo-Fr 6-13.15 u. 14.30-18, Sa 6-12 Uhr

Die Traditionsbäckerei am Rande der Innenstadt hat sich zum Glück noch den nostalgischen Charme aus ihrem Gründungsjahr 1930 bewahrt. Im großen Schaufenster zur Straße werden die frischen Brote ohne dekorativen Schnickschnack wie anno dazumal auf schlichten Tellern feilgeboten, der Verkaufsraum dahinter und die kleine Caféstube nebenan sind etwas altmodisch eingerichtet. Alles andere als altbacken sind die hervorragenden Brote von Bäcker Burrichter: traditionell und deftig das kantige Graubrot und der runde Frankenlaib, originell und verblüffend aromenreich das Orientalische Sauerteigbrot mit Feigen und Kardamon (wird nur zum Wochenende gebacken und schmeckt am besten zu kräftigem Käse und vollmundigem Rotwein), das brandneue Roggenmischbrot mit getrockneten Tomaten und Oregano im Sauerteig, die Dinkel-Walnuss-Kruste und das total verdrehte, würzige Wurzelbrot.

Meyer’s Mühle
OT Mitte, Bremer Str. 24, PLZ 49377, Tel. 04441-29 07,
Mo-Fr 7.30-13 u. 14-18, Sa 7-13 Uhr

Im kleinen Laden gegenüber der stillgelegten Mühle werden Brote verkauft, die es nicht überall gibt: Dinkel-Toast etwa oder Kamutbrot und Schwarzbrot, die Spezialität der 1864 gegründeten Handwerksbäckerei. Das schwere, mächtige Kastenbrot (wie auch die anderen vorzüglichen Brote nach überlieferten Rezepturen handwerklich hergestellt mit Granderwasser und Luisensalz) wird im holzbefeuerten Steinofen gleich hinter dem Geschäft mit harter oder weicher Kruste gebacken und ist derart saftig, dass es nach dem Anschnitt im Kühlschrank gelagert werden sollte. Herausragend sind auch die sahnesüßen „Himmelsschnitten“ mit Sauerkirschen und Schokostücken, die Rosinenbrötchen und das zimtbraune Weizenmischbrot „Sprengepyl“ (eine Hommage an eine einheimische Sagengestalt aus dem Dreißigjährigen Krieg), das dank Bärlauch und einem Schuss vom dunklen Dinkelbier aus der lokalen Hausbrauerei Stierbräu einfach verdammt lecker schmeckt. Verkauf von losem Getreide, Mehl und Schrot. In den Sommerferien bleibt die Ladenbäckerei für drei Wochen geschlossen.

Verden
Baalk Backbord

Max-Planck-Str. 5, PLZ 27283, Tel. 04231-899 98-0, Mo-Fr 5.30-18.30, Sa 5.30-14, So 7.30-16 Uhr, www.baalk-backbord.de
Das Flaggschiff des 1959 in See gestochenen Großbäckers mit 22 Beibooten zwischen Verden und Bremen liegt im Gewerbegebiet am Stadtrand vor Anker – mit Café und Sonnendeck und einer putzmunteren Crew, die ihre Passagiere (Kunden) munter und motiviert über die Spezialitäten an Bord aufklärt. Die kernigen Brote heißen „Kaventsmann“, „Kliffkante“, „Schrotbalken“ (Schwarzbrot aus Roggenvollkorn) oder „Witte Deern“ (Weißbrot), werden in traditioneller Handarbeit hergestellt, mit Mehl und Getreide aus der Region meist kräftig ausgebacken und sind, wie es sich für guten Schiffsproviant gehört, besonders schmackhaft und lange haltbar. Auch die knusprigen FKK-Brötchen und der lockere Butterkuchen mit Mandeln machen Appetit auf mehr. Kostenlose Führungen durch die Backstube jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag (inkl. Frühstück 8 Euro pro Person).

Walsrode
Holzofenbäckerei Stadtländer

Quintusstr. 31, PLZ 29664, Tel. 05161-58 39, Mo-Do 6-13 u. 14.30-18, Fr 6-18, Sa 6-12, So 7.30-10.30 Uhr, www.holzofenbäckerei-stadtländer.de
Ohne Zweifel einer der besten Bäcker im Norden Deutschlands! Was Tanja und Andreas Stadtländer in ihrer stilvoll eingerichteten Ladenbäckerei am Rande der Walsroder Innenstadt tagtäglich mit recht kleinem Repertoire inszenieren ist handwerkliche Brotkunst vom Feinsten: traditionell und modern zugleich, eine pure Augenweide und unverwechselbar im Geschmack. Die „Schnuckenkruste“: ein urgewaltiges, mit Bier aus der Hausbrauerei des benachbarten Hotels Forellenhof gebackenes Weizenbrot mit saftig-herzhafter Krume unter einer brachialen hellbraunen Kruste, die man unverzüglich anbeißen möchte. Dann der „Frankenlaib: ein mit Koriander gewürztes Vollkornroggenbrot, mit feinem Schrot bestreut und im Holzofen sehr dunkel gebacken. Und schließlich „Der Lenz“: das runde, rustikale Weizenmischbrot zündet in seiner dichten Quellkornkrume ein kleines Feuerwerk aus den würzigen Aromen von Bärlauch, Knoblauch, Schnittlauch und Zwiebel. Jedes Brot für sich ist ein Erlebnis und Fest für alle Sinne. Gleiches gilt für die perfekten Schnittbrötchen und den Kuchen mit pflückfrischen Apfelstücken und Mandelstiften. Außerdem: Flammkuchen aus dem mobilen Holzofen und selbst gemachte Fruchtaufstriche. Eigener Stand auf den Wochenmärkten von Celle bis Oldenburg und von Soltau bis Hannover.

Wolfsburg
Werner Kutzner

OT Fallersleben, Westerbreite 45, PLZ 38442, Tel. 05362-56 49,
Mo, Di, Do, Fr 6.15-12 u. 14-18, Mi 6-12, Sa 5.30-12.30 Uhr

Wenn Sie zu Besuch in der Autostadt sind oder dort wohnen, machen Sie einen Abstecher in den südlichen Stadtteil Fallersleben und decken sich bei Kutzner mit Brot und Gebäck für den Rest der Woche ein. Es lohnt sich! Die 1953 gegründete Handwerksbäckerei liegt etwas abseits in einem Wohngebiet nahe der Altstadt, der winzige Laden ist eine Perle aus längst vergangener Zeit. Im betagten Brotregal hinter dem Tresen liegen nicht mehr als rund ein Dutzend verschiedene Brote – gerade soviel, wie Werner Kutzner mit nur einem Gesellen in der Backstube nebenan für den Tag produzieren kann. Für den Verkauf ist seine liebenswürdige Frau zuständig, die die oft noch warmen Laibe in graues Brotseidenpapier einwickelt und dabei sich gern Zeit nimmt für einen Plausch. Unbedingt auf dem Einkaufszettel stehen sollten das kräftige Roggenmischbrot „Doppelback“ und das dunkelbraune Vollkornschrotbrot sowie die Sauerteigbrötchen und der schlesische Mohnkuchen. Freitags ist die Auswahl am größten, dann gibt es auch das gute Drei-Korn-Brot, Sonnenblumenbrot und Zwiebelbrot.

Zernien
Vollkornbäckerei Rasche

Göhrdestr. 3, PLZ 29499, Tel. 05863-98 78 44, Mo-Mi 7-17.30,
Do & Fr 7-18, Sa 7-12 Uhr, www.vollkornbaeckerei-rasche.de

Der Bio-Bäcker auf dem Lande zwischen Uelzen und Dannenberg ist die reinste Wonne. Das Ladengeschäft des 1939 gegründeten Familienbetriebes mit Café und Terrassenblick auf die Felder vis-à-vis ist eigentlich zu klein für das überwältigend große Angebot von Natursauerteig- und Vollkornmehlbroten, kerngesunden Brötchen sowie süßen und herzhaften Knabbersachen in bester Qualität. Jochen Rasche backt seine handwerklich hergestellten Meisterstücke mit Getreide und Mehl vom nahe gelegenen Bauckhof und der Bohlsener Mühle. Klassiker sind das rustikale Marktbrot aus Roggen- und Weizenmehl (schmeckt am besten als dicke Schnitte mit gesalzener Fassbutter), das Dinkel-Quellkorn mit saftig-weichen Dinkelkörnern in der Krume, der Gewürz- und Wendenlaib sowie die Steinofenbrötchen und die „Handgemachten“ (Semmeln). Neu im Sortiment sind Dinkelbrote und -brötchen mit der Weißen Süßlupine aus heimischem Bio-Anbau (nur Mo, Mi und am Wochenende). Verkauf auch auf den Wochenmärkten in Uelzen und Bad Bevensen, in Naturkostläden in Dannenberg, Lüneburg, Uelzen und Umgebung sowie über den eigenen Onlineshop.

Nordrhein-Westfalen

Bielefeld
Lamm

OT Schildesche, Sudbrackstr. 90, PLZ 33611, Tel. 0521-88 66 77, Mo-Fr 6.45-18, Sa 6.45-13, So 7.30-11.30 Uhr, www.lamm-mein-baecker.de
Selten habe ich so ein gutes Hausbrot verkostet wie das von Bäcker Lamm: wunderbar knusprige Kruste, luftig-saftige Krume mit knackigen Haselnüssen, herzhaft im Geschmack und schon pur ein absoluter Hochgenuss. Unser Tipp: lassen Sie sich vom langen Laib am besten ein Endstück abschneiden. Auch das kompkate, malzbraune Altdeutsche Schwarzbrot mit Sonnenblumenkernen, die Mehrkornstange mit Schinken, die krossen Schnittbrötchen und das Hefe-Hörnchen gefüllt mit locker aufgeschlagener Vanillecreme sind von bester Qualität. Die würzige Sorrenter-Brotstange mit Paprikastücken hingegen könnte etwas knuspriger ausgebacken sein. Die 1938 gegründete Handwerksbäckerei betreibt derzeit in Bielefeld 8 weitere Filialen.

Vollkorn- & Biobäckerei Meffert
OT Mitte, Obernstr. 53-55, PLZ 33602, Tel. 0521-521 57 76, Mo-Fr 7.30-18.30, Sa 8-17 Uhr, www.baeckerei-meffert.de
Bielefelds bester Bäcker ist umgezogen und verkauft seit Dezember 2014 seine guten Bio-Brote und kernigen Backwaren nur zwei Häuser weiter in Richtung Kunsthalle. Die neuen Räumlichkeiten sind deutlich größer und einladend eingerichtet, im hinteren Teil gibt es nun auch ein Café mit eigenem Eingang. Das Angebot im Brotregal und im Verkaufstresen ist nach wie vor überwältigend, die gut geschulte Bedienung informiert gern und ausführlich über die zahlreichen Brotspezialitäten und ihre jeweiligen Zutaten. Unbedingt probieren: das freigeschobene, rustikale Hausbrot, das recht hell gebackene Weizenmischbrot “Heinrich” mit saftigen Roggenflocken in der luftigen Krume und der sehr intensiv schmeckende “Würzling” mit Anis, Fenchel, Koriander und Kümmel. Ein knuspriger Genuss sind auch die aromatischen Schnittbrötchen und die Haferkekse. Weitere Filialen in Bielefeld in den Dengel Biomärkten an der Babenhauser Straße und an der Detmolder Straße sowie in Bad Salzuflen, Detmold und am Heimatstandort Lemgo.

Borgholzhausen
Konditorei Welpinghus

Kaiserstr. 4, PLZ 33829, Tel. 05425-944 41-0, Mo-Fr 6-18.30,
Sa 6-13, So 8-11 Uhr, www.konditorei-welpinghus.de

Der Ausnahme-Bäcker in der kleinen Ortschaft zwischen Bielefeld und Osnabrück begeistert mit erstklassigen Backwaren und kreativen Brotideen. Von herausragender Qualität sind die angeschobene Hofkruste (ein langer, kantiger Natursauerteig-Laib aus selbst gemahlenem Roggenvollkornmehl mit kräftiger Ober- und Unterkruste), das Piumer mit körniger Krume und eleganter Säure, der pikante Ciabatta-Fladen mit Stücken von gelber Paprika, grünen Peperoni, schwarzen Oliven und frischen Tomaten sowie das sehr saftige und feinwürzige Kartoffelbrot, das wunderbar zu Kurzgebratenem und kräftigen Saucen schmeckt. Das Meisterstück jedoch ist der Rundling, ein imposantes 2 Kilogramm-Roggenmischbrot so groß wie ein Wagenrad mit besonders kräftiger Kruste und weichem Kern: herzhaft, kompakt und vollmundig. Leider können die mäßig knusprigen Schnittbrötchen da nicht mithalten. Freundliche und fachkundige Bedienung. Caféhaus im benachbarten Steinhagen an der Woerdener Str. 3.

Ihr Bäckerjunge
OT Mitte, Eschstr. 35, PLZ 32257, Tel. 05223-180 18 67, Mo-Fr 8-18, Sa & So 8-17 Uhr, www.genuss-garantie.de
Das behaglich eingerichtete und geräumige Bäckerei-Bistro in der Fußgängerzone ist schon am Morgen gut gefüllt mit Frühstücksgästen jeden Alters und Frühaufsteher, die sich für zuhause mit den guten und meist noch warmen Bäckerjungen-Brötchen, knusprigen Laugencroissants und herzhaften Mehrkorn-Bagel eindecken. Eine nette Geste: die kleinen Kunden bekommen ein Mini-Milchbrötchen gratis auf die Hand. Dazu duftet es verführerisch aus der offenen Backstube gleich neben dem langen Verkaufstresen nach ofenfrischem Brot – was mir die Entscheidung nicht leichter gemacht hat, ob ich lieber das rustikale Bauernbrot aus Natursauerteig, das tiefbraun gebackene und mild gesäuerte Buchenfeuerbrot mit Roggen und Weizen zu gleichen Teilen oder das luftige und feinwürzige „Tausendsassa“-Weizenmischbrot mit kerniger Reis-Mais-Kruste nehmen soll. Ich habe mich für alle drei entschieden und wurde nicht enttäuscht. Auch der cremige Käse-Mandarinen-Kuchen und die freundliche Bedienung haben mir den Tag versüßt. 21 Filialen in Bünde, Bielefeld, Herford und Kreis Lippe.

 Detmold
Zuckerbäckerei Dahlhaus

OT Mitte, Paulinenstr. 76, PLZ 32756, Tel. 05231-220 62, Mo-Fr 6.30-18, Sa 6.30-13, www.zuckerbaeckerei-dahlhaus.de
Konditormeister Martin Dahlhaus kann süß – und auch sauer. Seine knusprige Zimtschnitte mit Vanillepudding und der saftige Butterkuchen mit frischen Apfelstücken und Mandelblättern könnten nicht besser sein, und die Schoko-Quark-Brötchen gehören ebenso auf den Frühstückstisch wie die handlichen Schnittbrötchen. Auch die Brote sind spitze, allen voran das malzige Roggenmischbrot mit der kernigen Kornkruste, der rustikale Frankenlaib und das würzige Sechskorn-Brot mit Roggen- und Weizenschrot, Gerste, Hafer, Hirse und Malzgries. Das adrette Caféhaus im benachbarten Örtchen Hiddesen am Hermannsdenkmal bietet eine noch größere Auswahl von Kuchen und Torten und hat auch am Sonntag geöffnet.

Herford
Holzofenbäcker Schnarre

OT Herringhausen, Engerstr. 190, PLZ 32051, Tel. 05221-315 22, Mo-Do 6.30-13, u. 15-18, Fr 6.30-18, Sa 6.30-13, So 7-10.30 Uhr
Wer Bäckermeister Daniel Schnarre bei der Arbeit sehen möchte, muss früh aufstehen. Vom schon am Morgen mit verführerisch duftenden Backwaren gut gefüllten Verkaufsraum kann man durch eine Glasscheibe beinahe direkt in den Backofen schauen, aus dem die braun gebrannten Brote kommen. Das Altdeutsche Holzofenbrot etwa – ein kapitales Graubrot mit mild säuerlicher, kompakter Krume unter einer kräftig bemehlten Knusperkruste und eingebackener Oblate, das Markenzeichen von Herfords bestem Bäcker. Von höchster Qualität sind auch die recht großen Schnittbrötchen, die Bio-Brote und die internationalen Spezialitäten wie das formidable Baguette Parisienne aus Natursauerteig, das fluffige Ciabatta mit Schafskäse und grünen Oliven, das würzige Tiroler Fladenbrot mit Anis und Kümmel und das saftig-süße Früchtebrot mit Aprikosen, Feigen, Pflaumen, Haselnüssen und Mandeln.

Paderborn
Klokes Backkunst

Geroldstr. 20, PLZ 33098, Tel. 05251-228 49, Mo-Fr 6-18.30,
Sa 6-13, So 7.30-1.30 Uhr, www.klokesbackkunst.de

Paderborns beste Bäckerei, seit über 100 Jahren vor Ort, betreibt ihr Handwerk auf höchstem Niveau und überzeugt mit durchweg erstklassigen Backwaren. Herzhafte Brot-Delikatessen aus dem Steinofen sind neben dem Paderborner das ansehnliche Nussbrot mit seiner rustikalen Sesamkruste, das mit französischem Mehl dunkelbraun gebackene Campaillette-Baguette, die Pilgerkruste mit Buchweizen und Mais (ganz frisch im Sortiment und nur am Montag und Donnerstag erhältlich) und das Kastanienbrot (nur Donnerstag) mit Datteln und Backpflaumen, die der kompakten Krume eine angenehm süßliche Note geben und vorzüglich mit Käse und Weißwein harmonieren. Wer es lieber etwas pikanter mag, sollte die Tigerbrötchen mit schwarzem Pfeffer auf der kräftigen Knusperkruste wählen oder das mit Paprika-Käse überbackene Kürbiskrüstchen. Ausgezeichnete Schnittbrötchen! Ebenfalls nur am Donnerstag gibt es die Regionalspezialität “Westfälischer Pickert” (frisch frittierter Reibekuchen aus Hefeteig mit geriebenen Kartoffeln und Rosinen).

Werther (Westf.)
Bossert

Enger Str. 6, PLZ 33824, Tel. 05203-72 13, Mo-Fr 6-18, Sa 6-13,
So 8-12 u. 14-17 Uhr, www.cafe-bossert.de

Die hauseigene Bäckerei des Konditorei-Cafés ist seit ihrer Gründung im Jahr 1888 im Stadtzentrum ansässig. Bäcker- und Konditormeister Günther Kröger führt auch in der vierten Generation die Familientradition fort und hat sogar eine eigene Böckstiegel-Produktlinie entwickelt – zu Ehren des einheimischen Bildhauers und Malers Peter August Böckstiegel, der zu Lebzeiten gern in der Backstube Krögers Großmutter Hanna Bossert zur Hand ging. Neben handgeschöpfter Schokolade und feinen Pralinen gehört dazu auch das erstklassige Roggenmischbrot „Peter August“ aus Natursauerteig mit Sonnenblumenkernen. Ebenfalls empfehlenswert sind das Wertherbrot (kommt täglich erst gegen 11 Uhr ofenwarm aus der Bäckerei), das extrem saftige und lange haltbare Mein-Korn-Brot aus reinem Roggenvollkorn und Roggenflocken, die Weizenbrötchen (kleinen, kross, kräftig gebräunt) und die Flockenschnitte, ein zuckersüßes Konditor-Meisterstück aus Brandteig mit frischen Preisselbeeren zwischen zwei Lagen Sahne. Gute Beratung. In den Sommerferien bleiben Ladenbäckerei und Café für drei Wochen geschlossen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s