Erste Sahne: „Der Feinschmecker“ & Deutschlands beste Cafés und Röstereien 2018

am

abgesahnt-und-aufgebrueht-der-feinschmecker-kuert-die-besten-caf-s-und-roestereien-in-deutschland

Dies ist der neue Feinschmecker-Guide, an dem ich wieder mitgearbeitet habe. Wie vor vier Jahren bin ich dafür im vergangenen Sommer über sechs Wochen rund 2.000 Kilometer durch Stadt und Land gefahren, habe diesmal im südlichen Niedersachsen und nördlichen NRW insgesamt 19 Cafés und Konditoreien sowie 3 Röstereien besucht, dort etliche Kuchen- und Tortenstücke verputzt (bei 30 Grad im Schatten oder schwülwarmem Wetter manchmal wahrlich kein Zuckerschlecken!) und dazu reichlich Kaffee und Tee verkostet.

Und das sind meine persönlichen Sahnestücke in voller Länge:

Bad Harzburg
Konditorei Liersch
Herzog-Wilhelm-Str.94, PLZ 38667, Tel. 05322-25 15, www.konditorei-liersch.de

Das alteingesessene Konditorei- und Confiserie-Café in der Fußgängerzone ist die beste Adresse der kleinen Kurstadt im Harz für süßes Naschwerk mit Stil. Die beiden Konditormeister Anja und Markus Meyer haben eine Passion für feine Kuchen und filigran geschichtete Torten: ihre Baumwipfeltorte etwa ist eine raffinierte Komposition aus Sachertortenböden und Haselnussbiskuit, jeweils fein bestrichen mit Haselnuss- und Orangen-Buttercreme und rundum dünn ummantelt mit Marzipan und dunkler Schokolade. Ein exklusiver Hochgenuss sind auch der Cognac-Baumkuchen und die Brockentorte mit in Cointreau getränkten Baumkuchenspitzen, Cointreau-Buttercreme, Sauerkirschkonfitüre und Marzipanmantel in Vollmilchkuvertüre. Handverlesene Teesorten aus Assam, Ceylon, China, Nepal und Taiwan sowie Grüntee und Rooibusch, Filterkaffee von Seeberger wird nur am Wochenende angeboten. Das kleine Ladengeschäft hat nur acht Sitzplätze, etwas mehr Platz ist im Café nebenan (ab 14 Uhr geöffnet) und auf der Promenadenterrasse vor der Tür. Ebenfalls aus eigener Herstellung: Eclairs, Florentiner, Mandelbrezel und Makronentörtchen, Baumkuchen, Sahne-Trüffel, handgeschöpfte Tafelschokoladen und Bad Harzburger Mandelblätter.


Bad Lauterberg/Harz
2-Meister-Conditorei Mangold
Hauptstr. 142, PLZ 37431, Tel. 05524-21 25, www.cafe-mangold.de

Cornelia und Florian Mangold sind kreative Meister ihres süßen Handwerks. Rund 30 Standard- und Spezialtorten backen die beiden fast täglich in ihrer 1894 gegründeten Konditorei hinterm Café in der Hauptgeschäftsstraße – manch eine so was von gut und originell, dass man direkt noch ein zweites Stück davon bestellen möchte. Von bester Qualität und nur hier zu haben sind die Brockensplittertorte mit Baumkuchenspitzen aus eigener Herstellung und Rum-Buttercreme, die Hexentorte mit Amaretto-Buttercreme auf Biskuitboden und dunklem Schokoüberzug und die Baumkuchentorte mit Champagner-Buttercreme. Wenn es etwas fruchtiger sein darf, dann sollten Sie unbedingt die Florentiner Apfeltorte probieren (die kernig-knusprige Komposition von Haselnussboden mit süßen Apfelstücken und Rosinen unter einer feinen Schicht gerösteter Mandeln ist perfekt). Im Sommer ist der Erdbeerkuchen mit dem saftigen Mandelboden die beste Wahl, zum Herbst empfiehlt sich die Zwetschgen-Nuss-Torte. Auch die hauseigenen Harzer Gebäckspezialitäten wie etwa der „Bad Lauterberger Lehm“ (Zartbitter-Praline mit Krokant, Mandeln, Nüssen und Rumrosinen) schmecken gut zum Filterkaffee von Heimbs, Espresso-Spezialitäten aus der Siebträgermaschine liefert das eigene „Cult Fashioncafé“ im Modehaus vis-à-vis. Separate Chocolaterie mit großem Repertoire von Sahnetrüffel, handgeschöpften und sortenreinen Tafelschokoladen sowie 20 Sorten Eiscreme aus eigener Herstellung (nur von Mai bis Oktober).

Kaffeemanufaktur Schnibbe Bad Lauterberg

Kaffeemanufaktur Schnibbe
Brauhardtgasse 2, PLZ 37431, Tel. 05524-92 10 40, www.schnibbe-kaffee.de

Mark Schnibbe betreibt seit August 2007 sein Rösterei-Café in einer Seitengasse an der Hauptgeschäftsstrasse. Mehrmals in der Woche röstet der kundige Kaffeekenner im Gewerbegebiet von Bad Lauterberg in kleinen Mengen rund 30 überwiegend sortenreine Bohnen von durchweg kleinen Privatplantagen und Kooperativen in Ostafrika, Mittel- und Südamerika, die er zum Teil bereits selbst besucht hat. Sein Sortiment ist buchstäblich handverlesen: neben hauseigenen Kaffee- und Espressomischungen aus fünf verschiedenen Spitzenarabica-Bohnen aus Südamerika und Ostafrika, fair gehandelten und aromatisierten Kaffees finden sich auch exklusive Exoten wie Bio-Espresso von den Galapagos Inseln, Sulawesi Kopi Tongkonan Toraja und Serrano Superior Lavado aus Kuba sowie der „Luchskaffee – ein Premium Espresso, mit dessen Verkauf seit Ende 2016 das Artenschutzprojekt „Luchs“ des Nationalparks Harz unterstützt wird. Alle Sorten können im gemütlichen Café mit seinen rund 30 Sitzplätzen und der über 100 Jahre alten Registrierkasse verkostet werden – fachmännisch frisch aufgebrüht mit Handfilter, French Press, Kaffeesyphon, im Karlsbader Kännchen oder mit der Siebträgermaschine. Außerdem: Barista-Kurse und Kaffee-Seminare; von Oktober bis Ostern handgemachte Schokoladen und Trüffel.


Braunschweig
Kaffee Zeremonie
OT Innenstadt, Am Magnitor 12, PLZ 38100, Tel. 05331-88 70 66, www.kaffeezeremonie.de

Ketema Wolde Georgis röstet die hochwertigen und von Hand geernteten Arabica-Bohnen aus seiner Heimat Äthiopien jeden Mittwoch und Samstag im Zimmer hinterm kleinen Café im Magni-Viertel. Zur Auswahl stehen sieben charaktervolle, direkt von kleinen Kaffeebauern importierten Bohnensorten: wild wachsender Bonga Red Mountain aus den Bergregenwäldern Äthiopiens, säurearmer Harar-Mokka sowie leicht nussiger Limu, milder Sidamo und kräftiger Tepi aus dem Hochland, blumig-würziger Yirgacheffee-Espresso und ein eleganter Wildkaffee aus dem Regenwald im Südwesten des Landes am Horn von Afrika. Wer sich nicht sofort entscheiden möchte, kann im Laden-Café jede Sorte probieren: der Kaffe wird frisch vermahlen, mit dem Siebträger zubereitet und für den unverfälschten Genuss generell schwarz und pur serviert. Milch und Zucker reicht die liebenswürdige Bedienung gerne nach und nimmt sich nebenbei auch Zeit für eine ausführliche Kaffeekunde.


Celle
Museums-Café Baxmann
OT Innenstadt, An der Stadtkirche 1, PLZ 29221, Tel. 05141-121 70, www.konditorei-baxmann.de

Das schmucke Tages-Café an der Stadtkirche hat Charme. In den Räumlichkeiten der alten Löwen-Apotheke, die zum ansehnlichen Gebäude des Bomann-Museums vis-à-vis vom Celler Schloss gehören, geht es kultiviert zu: die Bedienung hinterm Tresen und am Tisch ist adrett und freundlich, die meist älteren Gäste plaudern und genießen in aller Ruhe ihr Nachmittagsgedeck mit gutem Espresso aus der Grazer Kaffeemanufaktur J. Hornig oder hausgemachter Trinkschokolade und exquisitem Gebäck. Das Kuchen- und Tortenangebot ist klein, aber fein: die mitunter äußerst filigran geschichteten Tortenkunstwerke kommen aus der Konditorei und Chocolaterie Baxmann am nordöstlichen Stadtrand von Celle, am besten sind die schokoladigen Varianten wie die Papageno-Torte mit Schokomousse, Cointreau-Sahne und Orangenfilets, die französische Walnusstorte mit Schoko-Sahne und Amaretto und die Mousse au Chocolat-Torte. Ebenfalls eine gute Wahl: die Marc de Champagne- und „Heidjer-Torte” mit Buchweizen und Preiselbeer-Sahne, der Apfel- und Käsekuchen. Trüffel, handgeschöpfte Tafelschokoladen und Feingebäck aus eigener Herstellung, Frühstück und ausgefallenes Kaffee- und Teegeschirr, das dekorativ im alten Arzneimittelregal zum Verkauf angeboten wird.


Faßberg
Ole Müllern Schün
OT Müden/Örtze, Alte Dorfstr. 6, PLZ 29328, Tel. 05053-94 122

Urgemütlich ist es in der guten Stube des „Müllern Hof“ im Süden der Lüneburger Heide: jede Menge Sofas und Stühle, Kommoden, Kerzenleuchter und landwirtschaftliche Gerätschaften von anno dazumal füllen bis unter die Holzdecke das Café in der früheren Scheune (Schün) des über 1.000 Jahre alten Bauernhofes im kleinen Ferienort. Eine Sehenswürdigkeit sind auch die rund ein Dutzend Torten, die Ria Springhorn seit nunmehr 22 Jahren nebenan in der erst jüngst vergrößerten Scheunenbäckerei mit sichtbarer Leidenschaft und frischen Zutaten aus der Region nach Schwiegermutters Rezepten und eigenen Ideen fertigt. Das Backen hat die ehemalige Krankenschwester und zweifache Norddeutsche Tortenmeisterin sich selbst beigebracht, ihre schmucken Süßstücke sind mächtig, vielschichtig und oft liebevoll verziert. Ein Klassiker ist die Buchweizen-Torte, wahrlich ausgezeichnet sind die Erdbeer-Schmand-Torte und die Champagner-Sanddorn-Torte, auch für die Marzipan-Mohn-Torte mit Preiselbeeren und den saftigen Butterkuchen vom Blech kommen wir gerne wieder.


Hildesheim
Das kleine Röstwerk
OT Mitte, Andreasplatz 20, PLZ 31134, Tel. 05121-989 10 40, www.daskleineroestwerk.de

Klein ist untertrieben, die Kaffeerösterei in der Innenstadt ist winzig. Geröstet wird meist montags und dienstags auf rund 30 Quadratmetern unterm Dach des „Zuckerhut“ (einem fotogenen Mini-Fachwerkhaus am Andreasplatz), bis zu 20 edle Arabica-Sorten aus den weltweit besten Anbaugebieten – darunter sortenreine Kostbarkeiten wie Sidamo aus Äthiopien, Terrazú aus Costa Rica und Monsooned Malabar aus Indien sowie eigene Arabica-Blends mit dezenter Säure wie die Hildesheimer Mischung, die Peiner Kaffeetüte und die Röstwerk Edition plus zwei Espressomischungen (mild und kräftig). Verkauf der frisch gerösteten Kaffees im noch kleineren Laden darunter. In der einladenden Kaffeebar vis-à-vis kann man alle Sorten mit einer Stempelkanne aufgebrüht probieren. Dazu empfiehlt sich ein Stück vom Nusskuchen mit Vanillecreme oder von der Mango-Mascarpone-Torte aus Wende’s Festtagsbäckerei in der Hildesheimer Oststadt. Außerdem: Tafel- und Trinkschokoladen sowie Trüffel aus der eigenen Manufaktur, Frühstück und warme Snacks.


Minden
die Nascherei
OT Cappel, Stiftsallee 71, PLZ 32425, Tel. 0571-88 91 56 66, www.dienascherei.de

Nach dem Aus für das Traditionscafé Lenz ist der Familie Schwengel mit der „Nascherei“ am neuen Standort an der Stiftsallee ein beachtlicher Relaunch gelungen. Das vor zwei Jahren eröffnete Konditorei-Bistro in der Vorstadt nördlich der Weser ist modern und zeitgemäß eingerichtet mit zahlreichen Sitzmöglichkeiten an kleinen Tischen und langen Tafeln, in gemütlichen Sitzecken und auf Sofas. Wer gleich neben der Kaffeetheke Platz nimmt, kann durch die großen Fenster dem Konditorenteam bei der Arbeit zusehen. Es geht emsig zu in der geräumigen Backstube: täglich werden dort bis zu 50 verschiedene Kuchen und Torten mit Buttercreme- oder Sahne gefertigt (eine Auswahl davon wird auch ins Ratscafé am Dom in der Mindener Innenstadt geliefert), handwerklich tadellos im meist klassischem Look, der sich auf das Wesentliche konzentriert: den vorzüglichen Geschmack. Unbedingt probieren: die Mindener Dom-Sahnetorte mit drei verschiedenen Schokoladensorten und einer feinen Schicht Marzipan im Schokolade-Mürbeteigboden und die Lenz Spezial Buttercreme-Torte mit Baumkuchenspitzen aus eigener Herstellung, Preiselbeeren und echtem Rum sowie ein oder besser zwei Kugeln von der selbst gemachten Konditoreiscreme (köstlich sind Schwarzwälder Kirsch und Schwarze Schokolade). Fototorten, Pralinen und Trüffel, handgeschöpfte Schokolade, Frühstücksbuffet und Mittagsgerichte aus der eigenen Bistro-Küche.


Ottersberg
Café im Rilke-Haus
In der Bredenau 81, PLZ 28870, Tel. 04293-13 85, www.cafe-im-rilke-haus.de

Wenn das reizende Café im Wald- und Wiesenflecken am Künstlerdorf Fischerhude östlich von Bremen um 13 Uhr seine Gartentüre öffnet, dann duftet es bereits am Wegesrand verführerisch nach Selbstgebackenem. Die museale Kaffeestube im früheren Atelier und Wohnhaus der Bildhauerin und Malerin Clara Rilke-Westhoff und Gattin des Lyrikers Rainer-Maria Rilke ist eine friedliche Oase im Grünen: das Idyll mit üppiger Blümchenpracht rund ums über 100 Jahre alte Fachwerkhaus wirkt wie gemalt, kein Motorengeräusch stört das muntere Vogelgezwitscher überall in den Bäumen, von der Gartenterrasse kann man gedankenverloren dem Flüsschen Wümme beim Fliessen folgen und den Kühen auf der Weide dahinter beim Grasen zusehen. Mindestens ebenso entzückend sind die rund ein Dutzend Kuchen und Torten, nach eigenen Rezepturen mit Herz und besten Zutaten gebacken und mit natürlicher Liebenswürdigkeit serviert. Tatsächlich sind sie so gut, dass wir noch ein zweites Mal vorbeischauen mussten, um nach dem saftigen Nusskuchen mit Vanillecreme und dem erfrischenden Erdbeerkuchen auch den fulminanten Mohnkuchen mit Stachelbeeren und die gebackene Pfirsich-Schmand-Torte zum guten Tässchen Westhoff Kaffee in paradiesischer Ruhe zu genießen.


Rinteln
Kaffeerösterei Niemeyer
OT Innenstadt, Brennerstr. 18, PLZ 31737, Tel. 05751-28 52

Die Privatrösterei in der Altstadt wurde Anfang 2017 von Christina Bünte übernommen. Die langjährige Inhaberin Ilse Rosendahl ist in den Ruhestand gegangen und hat das Ladengeschäft mit der Kaffeerösterei in dem über 400 Jahre alten Fachwerkhaus an ihre ehemalige Mitarbeiterin übergeben, die den 1897 gegründeten Traditionsbetrieb wie eh und je weiterführt. In der winzigen Röststube werden auch künftig bis zu zehn handverlesene Kaffeesorten aus Mittel- und Südamerika sowie Afrika täglich frisch veredelt und im kleinen Laden nebenan verkauft. Würziger Mokka aus Äthiopien etwa und vollmundiger Hochland-Arabica aus der Provinz de Chanchamayo in Peru oder aromatische Mischungen aus Costa Rica und Guatemala sowie bekömmlicher Maragogype aus Mexiko sind auch in kleinen Probiermengen à 100 Gramm oder 125 Gramm zu haben – frisch gemahlen für den Handfilter, French Press oder die Siebträgermaschine und liebevoll verpackt in den nostalgisch anmutenden Papiertüten mit den goldenen Streifen. Außerdem: über 100 Teesorten aus aller Welt (viele davon in Bio-Qualität), feines Gebäck, Honige, Kaffee- und Tee-Accessoires, Postversand.


Schwarmstedt
Antiquitäten-Café
Am Hohen Ufer 1, PLZ 29690, Tel. 05071-27 37

Bei einer Landpartie durchs beschauliche Aller-Leine-Tal sollten Sie dieses charmante Garten-Café mit schattigem Blick ins Grüne unbedingt mit einplanen. Inhaberin Heidrun Hubert-Rummel hat eine große Leidenschaft für betagte Möbel und Trödel mit Stil, die alten und mitunter antiken Schmuckstücke füllen seit bald 40 Jahren die vier Räume im historischen Bauernhaus am Ortsrand von Schwarmstedt: ob Biedermeier-Sofa, Kristallvasen, Ölschinken, Porzellan oder Silberbesteck – alles selbst gesammelt, käuflich zu erwerben und rundum eine romantische Kulisse für den gepflegten Kaffeeklatsch mit saftigen Kuchen und cremigen Torten, die von Schwarmstedter Hausfrauen nach eigenen Familienrezepten gebacken werden. Der Renner sind die kernige Buchweizen-Torte und die sahnige Marzipan-Mohn-Torte, wenn’s warm ist schmecken die Cappuccino- und Champagnertorte sowie die Philadelphia-Torte am besten, zu kühleren Temperaturen passt ein Tortenstück mit Birne und Eierlikör oder Stachelbeeren mit Baiser, die fruchtig-süße Apfelstreusel-Torte geht eigentlich immer!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s